Gesundheit

Tageslichtlampen gegen Vitamin D-Mangel

Wer in den oft dunklen Wintermonaten zu wenig Sonne abbekommt der kann vielleicht mit einer Tageslichtlampe Abhilfe schaffen. Diese Lampen geben ein künstliches Licht ab, welches den Eigenschaften des Tageslichts sehr ähnlich ist. Sie werden oft in einer Lichttherapie gegen Winterdepression eingesetzt. Durch die tageslichtähnliche Farbtemperatur, wird im Körper die Vitamin D-Produktion angeregt und so das fehlende Sonnenlicht ersetzt.

Wintersonne flickr (c) mPrinke CC-Lizenz Viele Menschen neigen im Winter durch die fehlende Sonne zu Depressionen und melancholischer Stimmung. Wer sich nicht gleich mit Medikamenten und Psychopharmaka vollpumpen möchte, für den ist eventuell eine Lichttherapie interessant. Dort wird versucht anhand spezieller Tageslichtlampen das fehlende Sonnenlicht auszugleichen. Durch das Sonnenlicht wird im Körper Vitamin D und Serotonin, das sogenannte Glückshormon, produziert. Fehlt das Sonnenlicht, produziert der Körper dagegen Melatonin, allgemein als Schlafhormon bekannt.

Tageslichtlampen mit ähnlicher Farbtemperatur wie Tageslicht

Tageslichtlampen besitzen mit ungefähr 5.300 bis 6.500 Kelvin eine ähnliche Farbtemperatur wie das natürliche Tageslicht. Das Licht dieser Lampen ist besonders hell und ähnelt dem natürlichen Sonnenlicht zu über 95 Prozent. Technisch wird dies in der Glühbirne durch eine spezielle Beschichtung des Gaskolbens umgesetzt, sowie einem Gemisch aus Edelgasen und Phosphaten.

Durch diese Lampen können die fehlenden Sonnentage im Winter ausgeglichen werden.  Doch Vitamin D-Mangel kann nicht nur Melancholie hervorrufen sondern steht auch im Zusammenhang mit Krebserkrankungen, Immunschwäche oder Herz-Kreislaufbeschwerden. So raten Experten regelmäßig 18 – 20 Prozent des Körpers der Sonnenstrahlung auszusetzen. Zwar ist eine Tageslichtlampe keine Garantie gegen Krebs, doch gegen die Winterdepression ist sie sicherlich ein gutes Mittel. Besonders im Alltag sind Tageslichtlampen am Arbeitsplatz oder als Leselampen sehr beliebt. Wer also sein Heim mit mehr Sonne versorgen möchte, können Tageslichtlampen ein guter Anfang sein.

Bild: Wintersonne flickr (c) mPrinke CC-Lizenz

1 Comment

  • Reply Lena 26. Januar 2017 at 12:57

    Also tageslichtlampen haben nur eine „höhere lichtstärke“ die helfen einem, wenn man z.b. viel in räumen arbeitet, am schreibtisch etc.
    es gibt spezielle UV-Lampen, aber ich würde einfach vigantoletten, oder dekristol usw. nehmen. davon gibts nämlich kein hautkrebs

  • Schreibe einen Kommentar zu Lena Cancel Reply